Vorsorge – Der Lebensmittelvorrat

Erwartete Lesezeit: 6 minuten

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt jedem Bürger einen 10 Tage Vorrat an Nahrungsmittel und Trinkwasser vorzuhalten. Aus der Erfahrung der letzten Monate bin ich der Auffassung, dass man mindestens für 28 Tage einen Vorrat haben sollte. Gerade zu beginn der Hamsterkäufe habe ich festgestellt, dass so manche Artikel wochenlang ausverkauft waren. Und nicht nur das Klopapier.

Ich hatte aber bereits letztes Jahr im Herbst angefangen, meinen Vorrat etwas aufzustocken , auch wenn ich hier für verrückt erklärt wurde.
Anfangs habe ich mich an der Checkliste des BBK orientiert, habe diese Checkliste aber schließlich an meine eigenen Bedürfnisse angepasst.

Trinkwasser: 30 Liter in Flaschen abgefüllt. + Faltkanister für weitere 30 Liter.
Das Mineralwasser wird wie alle Lebensmittel rollierend verbraucht. Am Beginn eines Notfalls werden die Faltkanister gefüllt und als erstes verbraucht.
Neben diesen halte ich noch 20 Liter Brauchwasser im Kanister vor ( Ausbau geplant).

Lebensmittel:

Generell sollte man mit 2.000 kcal pro Tag und Person rechnen.

LebensmittelgruppeMenge pro Person für 14 Tage
Getreideprodukte4,5 kg
Fleisch / Fisch2 kg
Öle / Fette1 kg
Milchprodukte2,5 kg
Gemüse / Obst6 kg
Lebensmittelliste

In einer Krisensituation sollte man auf eine passende Versorgung mit Nährstoffen achten.
Experten Empfehlen 60% Kohlenhydrate , 12% Eiweiß und dann 28 % Fette. (Quelle : https://www.zivilschutz-ooe.at/wp-content/uploads/2020/03/KrisenfesterHaushalt.pdf).

Betrachten wir nun die einzelnen Lebensmittelgruppen im Detail

Getreideprodukte

Frisches Brot zu bevor halten ist, kann ich nicht empfehlen. Zumindest normales Brot nicht. Eine Haltbarkeit von ca. 7 Tagen eignet sich nicht für die Krisenvorsorge. Eine Variante ist das Brot einzufrieren und somit haltbar zu machen. Das geht jedoch nur, solange man Strom hat. Lagerfähig sind allerdings Knäckebrot und Zwieback , da hier der Wasseranteil gering ist.
Wer frisches Brot haben möchte muss Mehl lagern und bei Bedarf selber backen. Wichtig: Nicht vergessen auch Trockenhefe zu lagern oder Rosinen / getrocknete Pflaumen um selber Hefewasser herstellen zu können. (Ich bevorzuge allerdings die fertige Variante 😉 ).

Empfehlenswert neben Mehl sind Grieß , Haferflocken oder auch Couscous.
Natürlich dürfen Reis und Nudeln auch nicht im Vorrat fehlen.

VorratMenge / Person
Zwieback1,2 kg
Knäckebrot2 kg
Nudeln1 kg
Reis1 kg
Haferflocken1 kg
Mehl2 kg
Frisches Brot (zum sofortigen Gebrauch750 g
Getreidevorrat 28 Tage

Milchprodukte

Milch hat viele Nährstoffe, ist aber auch am schwersten lagerbar. H-Milch hält immerhin bis zu 6 Monate und Kondensmilch ein Jahr. Wenn man etwas mehr ausgeben will , kann man sich zusätzlich noch mit Milchpulver eindecken.

VorratMenge / Person
H-Milch6 Liter
Hartkäse1,5 kg
Milchpulver1 kg
Milchvorrat

Gemüse

Vorzugsweise als Konserve bzw. getrocknet. Insgesamt sollte man auf ca. 11 bis 12 kg kommen. Hier nur ein Auszug , von dem , was ich lagere, z.B. Spargel in Gläsern habe ich jetzt nicht auf der liste , da ich nicht der Spargel Typ bin.

VorratMenge / Person (Abbtropfgewicht)
Bohnen in Dosen1,6 kg
Erbsen/Möhren in Dosen / Glas1,8 kg
Ratatouille in Dosen1,8 kg
Rotkohl in Dosen / Glas1,8 kg
Pilze1,6 kg
Gurken0,8 kg
Kartoffeln im Glas2 kg
Bohnen1 kg
Erbsten getrocknet0,5 kg
Kartoffelpüreepulver1 kg
Gemüsekonserve

Obst

Für den Vitaminhaushalt darf Obst nicht fehlen. Empfohlen sind ca 7,2 kg

VorratMenge / Person (Abbtropfgewicht)
Kirschen im Glas1,4 kg
Birnen in Dosen0,5 kg
Mandarinen in Dosen1 kg
Ananas in Dosen1 kg
Nüsse1,5 kg
Frischobst2 kg
Obst

Tierische Produkte

Bis auf Ei lassen sich tierische Produkte in Konserven gut lagern. Eier lassen sich ca. 18 Tage lagern (im rohen Zustand). Hier empfiehlt sich Vollei-Pulver , welches auch seinen Preis wieder hat.

VorratMenge / Person (Abtropfgewicht)
Thunfisch in Dosen200 g
Ölsardinen in Dosen200 g
Heringsfilet600 g
Corned Beef in Dosen500 g
Bockwürstchen600 g
Aufschnitt in Dosen (z.B. Leberwurst)500 g
Dauerwurst (Salami)800 g
Soleier2 Glas
Volleipulver1 kg

Fette Öle

VorratMenge / Person
Butter / Magarine500 g
Öle (Oliven- / Rapsöl,….)1 l
Öle Fette

Sonstiges

Auch in einer Krise braucht man Nervennahrung oder mal etwas Süßes.
Daher habe ich meinen Vorrat noch um Fertiggerichte in der Konserve, Kekse und Puddingpulver ergänzt. Hier kann man der Fantasie freien lauf lassen.

Ist das nicht zuviel , wo soll ich das lagern?

Der Vorrat sollte nicht nur angelegt werden und dann nicht mehr angefasst werden. Das beste ist eine „rollierende Nutzung“ , d.h. man verbraucht z.B. eine Konserve und beim nächsten Einkauf füllt man wieder auf.
Und ganz wichtig : Man muss nicht alles auf einmal bevorraten. Sind z.B. Gemüsekonserven im Angebot und man würde 2 Dosen kaufen, kauft man 3 oder 4 . Zwei fürs Lager und 2 zum geplanten Verbrauch.
Ich habe auch noch nicht die komplette Sollmenge bei allen Artikeln gelagert. Ich bin allerdings einen anderen Weg gegangen. Ich hab einen 7 Tage Vorrat angelegt und diesen dann schrittweise erweitert.

Vorratsrechner

Wollt ihr Euren eigenen Vorrat berechnen ist ein guter Rechner unter https://www.ernaehrungsvorsorge.de/private-vorsorge/notvorrat/vorratskalkulator/
zu finden. Einfach Anzahl der Personen und Tage auswählen und schon kommt eine fertige Liste raus.