Spam – Lästig und zum Teil echt gefährlich.

Erwartete Lesezeit: 3 minuten

Die Zeiten in denen Spam nur einfacher Dosenschinken war, sind leider vorbei. Unter den Begriffen Spam bzw. Junk Mail versteht man ungewollte E-Mailnachrichten z.B. Werbenachrichten, bei uns landen. An sich sind diese Nachrichten in den meisten Fällen nur lästig, können aber auch zu ernsteren Problemen führen, da sie an unsere Daten wollen, unsere Rechner schädigen und der Absender uns betrügen will.

SPAM weltweit

Aktuell wird geschätzt dass dieses Jahr weltweit zwischen 250 bis 290 Milliarden Emails versendet und empfangen werden. Ja richtig gelesen – Milliarden und es werden im Zuge der Digitalisierung immer Mehr werden. Experten rechnen mit Zuwächsen von ca. 5 % pro Jahr in den nächsten Jahren. Aber wie viele Nachrichten sind davon SPAM Mails ? Im Schnitt kann man davon ausgehen dass es sich bei jeder 2. Mail im Schnitt im „Müll“ handelt. Im Zuge von Spam Wellen sogar bis zu 75% aller versandten Mails sein.

Wie gefährlich sind diese Nachrichten nun ?

Ein Teil dieser Nachrichten sind an sich ungefährlich. Es werden Produkte unterschiedlicher Art angeboten. Die Shops die beworben werden existieren und sind auch vertrauenswürdig. Also nur lästig.
Das nächste Level sind Nachrichten die Artikel bewerben, die Shops aber Fake und wenn man bei denen etwas bestellt, kommt keine Ware oder wenn man Glück hat hochgradig minderwertige Ware. Retouren und Reklamationen verlaufen im Leeren und das Geld ist. Weg.
Eine auch gefährliche Variante sind rezeptpflichtige Medikamente, die auf diesem Weg angeboten werden. In den meisten Fällen handelt es sich nicht um legitimierte inländische Apotheken, sondern um Anbieter aus dem Ausland, die diese blauen Pillen für Männer rezeptfrei anbieten. Mal abgesehen , dass man ohne eine vorherige ärztliche Konsultation diese Dinger nicht nehmen soll, man macht sich auch bei der Einfuhr strafbar. Der Anbieter spielt einem zwar vor , dass alles legal sein, aber das ist bei nichten so. Und sollte wirklich eine Lieferung ankommen, riskiert man eher seine Gesundheit , als das man etwas davon hat. Wer sagt denn , dass es sich um den richtigen Wirkstoff handelt und nicht z.B. um WC-Reiniger ?

Neben diesen Gefahren kommen noch die Sonderformen Phishingmails und der Versand von Malware vor. Diese werde ich in weiteren Artikeln beschreiben.

Woher haben die Spammer meine Adresse ?

Hier gibt es verschiedene Methoden. Die einfachste ist , dass die Spammer deine EMail-Adresse gar nicht kennen. Sie versuchen einfach jeden mögliche Kombination und mit Glück, haben sie einen Treffer.

Die nächste Möglichkeit ist der Kauf von Adressen . Man hat sich irgendwo registriert und der Anbieter hat die Adressen weiterverkauft oder die Seite diente nur Sammlung von Adressen.

Und dann gibt es noch E-Mail Harvester , die das Netz nach Adressen absuchen.Und dann durch Hacks von Shops und Webangeboten. Hierbei verkaufen die Hacker dann die kompromittierten Daten.

Wie kann man sich schützen ?

Die meisten E-Mail Provider versuchen bereits die Spam Mails zu erkennen und verschieben sie in einen speziellen Ordner. Natürlich können Nachrichten durchrutschen, da die Absender ja nicht auf den Kopf gefallen sind und gegen diese Filter arbeiten. Sie wechseln die Absenderadresse,die Server oder ändern die Nachricht ein wenig, sodass die Nachrichten nicht mehr positiv gefiltert werden.

In diesem Zusammenhang gibt es die Technik des Mail-Spoofings, bei dem die Senderadresse gefälscht wird. Daher bringt es auch nichts , sich beim Absender zu beschweren da in den meisten Fällen diese nicht wissen, dass Ihre Adresse genutzt wird.

Also was kann man selber machen ?

  1. Schaffe Dir eine zweite E-MailAdresse an , die Du für Internetangebote nutzt, bei denen Du nicht 100%ig sicher bist , dass deine Daten sicher sind.
  2. Einige Mailprogramme unterbinden das Nachladen aus dem Netz von Bildern und Inhalten , wenn Du eine Mail aufgemacht hast. Mit dem Nachlanden erfahren die Absender das es die Adresse gibt.
  3. Keine Lesebestätigung absenden. Die Absender wollen hier auch nur wissen ob es die Adresse gibt.
  4. Markiere Mails als Spam , die Spam sind. Damit hilft du auch anderen.